Leif Ove Andsnes

Die New York Times nennt Leif Ove Andsnes “einen Pianisten von magistraler Eleganz, Kraft und Erkenntnis”, und das Wall Street Journal nennt ihn “einen der begabtesten Musiker seiner Generation”. Mit seiner souveränen Technik und seinen raffinierten Interpretationen hat der gefeierte norwegische Pianist weltweit Anerkennung gefunden und spielt Konzerte und Recitals in den führenden Konzertsälen der Welt und mit den bedeutendsten Orchestern. Als begeisterter Kammermusiker ist er der Gründungsdirektor des Rosendal Chamber Music Festival, das in diesem Jahr Beethoven an vier Tagen mit Konzerten und Gesprächen mit über 20 Gastkünstlern feiert.

Andsnes eröffnete die Saison 2019/20, indem er zu einem Werk zurückkehrte, das er zu Beginn seiner Karriere oft aufführte, das er aber in den letzten zehn Jahren nur selten gespielt hat. Griegs Klavierkonzert war das zentrale Werk in einem Programm des Concerto Copenhagen – die Stadt, in der das Konzert vor 150 Jahren seine Premiere hatte.  Das Konzert war auch auf einer Tournee mit den Osloer Philharmonikern und im Eröffnungsprogramm seiner Saison als Artist in Residence mit den Göteborger Symphonikern zu hören. Von Skandinavien aus reiste Andsnes in die Staaten, um Grieg erneut zu spielen, zunächst mit dem Chicago Symphony Orchestra und Riccardo Muti, gefolgt von Auftritten sowohl in Boston als auch in der New Yorker Carnegie Hall mit Andris Nelsons und den Bostoner Symphonieorchestern. Weitere bevorstehende Aufführungen des Werkes in dieser Saison sind Konzerte mit der NDR Elbphilharmonie und Alan Gilbert, den St. Petersburger Philharmonikern und Yuri Temirkanov sowie eine Tournee durch Südkorea und China mit Edward Gardner und den Bergener Philharmonikern.

Nach dem Erfolg ihrer Zusammenarbeit bei der “Beethoven-Reise” sind Andsnes und das Mahler Chamber Orchestra erneut Partner für den Start eines weiteren mehrjährigen Großprojekts mit dem Titel “Mozart Momentum 1785/86”, in dem sie eine der kreativsten und bedeutendsten Perioden in der Karriere des Komponisten beleuchten. In dieser Saison touren sie durch Europa und nehmen Mozarts Klavierkonzerte auf, Nr. 20-22, zusammen mit Kammermusik, live beim Prager Frühlingsfestival für die Herbstveröffentlichung bei Sony Classical.  Andsnes spielt auch Mozart mit den Berliner Philharmonikertn, dem San Francisco Symphonieorchester, dem St. Paul Kammerorchester,  den Osloer Philharmonikern und dem Göteborger Symphonieorchester.

Im Rahmen seines Rezitals begleitet Andnses seinen regelmäßigen Partner, den Bassbariton Matthias Goerne, bei einem reinen Schumann-Liederabend an der Mailänder Scala und beginnt eine Solo-Europa-Tournee mit einem neuen Programm, das die selten gespielten Poetischen Tondichtungen op. 85 von Dvořák, Bartóks Drei Burlesken op. 8 und Schumanns Karneval op. 9 umfasst.  Aufführungsorte sind unter anderem Göteborg, Wien, Kopenhagen, Amsterdam, Lissabon und die Wigmore Hall in London.

Leif Ove Andsnes nimmt derzeit exklusiv für Sony Classical auf. Seine bisherige Diskographie umfasst mehr als 30 CDs für EMI Classics – Solo-, Kammer- und Konzertveröffentlichungen, viele davon Bestseller -, die das Repertoire von der Zeit Bachs bis zur Gegenwart umfassen. Er wurde für elf Grammys nominiert und hat viele internationale Auszeichnungen erhalten, darunter sechs Gramophone Awards  Zu den jüngsten Veröffentlichungen gehören der Bestseller Sibelius sowie Chopin: Ballades & Nocturnes (Sony Classical), Strawinsky: The Rite of Spring & andere Werke für zwei Klaviere zu vier Händen, mit Marc-André Hamelin (Hyperion) und Schumann: Liederkreis & Kernerlieder, mit Matthias Goerne (Harmonia Mundi).

Andsnes hat Norwegens hohe Ehrung erhalten, Kommandeur des königlich-norwegischen St.-Olav-Ordens, und wurde 2007 mit dem prestigeträchtigen Peer-Gynt-Preis ausgezeichnet. Er ist außerdem Preisträger des Instrumentalist Award der Royal Philharmonic Society und des Gilmore Artist Award, wurde im Juli 2013 in die Gramophone Hall of Fame aufgenommen und erhielt im Jahr 2016 bzw. 2017 die Ehrendoktorwürde der New Yorker Juilliard School und der norwegischen Universität Bergen. In Anerkennung seiner zahlreichen Erfolge wurde Andsnes von Vanity Fair 2005 zu einem der “Besten der Besten” ernannt.

1970 in Karmøy, Norwegen, geboren, studierte Leif Ove Andsnes am Bergener Musikkonservatorium bei dem renommierten tschechischen Professor Jirí Hlinka. Er hat auch unschätzbare Beratung von dem belgischen Klavierlehrer Jacques de Tiège erhalten, der wie Hlinka seinen Stil und seine Spielphilosophie maßgeblich beeinflusst hat.  Derzeit ist er künstlerischer Berater der Prof. Jirí Hlinka-Klavierakademie in Bergen, wo er regelmäßig Meisterkurse für die teilnehmenden Studenten abhält. Andsnes lebt mit seiner Partnerin und ihren drei Kindern in Bergen.

X